Zahnarztangst

Die erfolgreiche Behandlung eines Angstpatienten bzw. bei Zahnarztangst braucht vor allem:

Verständnis. Zeit. Vertrauen.

Nur wenige Zahnärzte bringen die Zeit auf, die notwendig ist, um einen Angstpatienten und Patienten mit Zahnarztangst zu behandeln:     Leider nehmen sie den Menschen und seine Ängste und Emotionen nicht ernst.

Angstpatienten können sich nur schwer aus dem Teufelskreis befreien. Doch das muss nicht sein! Mit uns schaffen auch Sie wie viele andere unserer Angstpatienten den Schritt aus dieser Angstspirale!

Dafür nehmen wir uns immer ein bisschen mehr Zeit, als der einzelne Patient braucht. Intensive Gespräche, Zuhören und Verständnis bilden die Basis. Und alles in der Zeit, die es eben braucht. Sie bestimmen das Tempo – Schritt für Schritt.

Als verständnisvolle Zahnärzte helfen wir Ihnen und finden gemeinsam mit Ihnen die Lösung für Ihr Problem.

Sie gehen ungern zum Zahnarzt? Oder Sie haben sogar enorme Angst vorm Zahnarzt? Sicher liegt es daran, dass Sie schlechte Erfahrungen bei einer Behandlung beim Zahnarzt gemacht haben (oft schon als Kind in der Schulzahnklinik oder aber auch als Erwachsener )und man Ihre Angstgefühle ignoriert? Obwohl Sie wissen, dass eine Behandlung Ihrer Zähne dringend notwendig wäre und Ihre Lebensqualität erheblich unter dem Zustand Ihrer Zähne leidet, vermeiden Sie aus Angst vorm Zahnarzt eine Behandlung?

Wir haben Verständnis. Wir hören Ihnen zu. Wir nehmen uns Zeit für Sie!

Möchte man aktiv gegen seine Zahnarztangst vorgehen, ist es umso wichtiger, sich klarzumachen, dass der Besuch in der Zahnarztpraxis vor allem für die eigene Gesundheit sehr wichtig ist und ein unendliches Hinauszögern nicht möglich ist. Und: Wir sind dazu da, um die Zahngesundheit zu erhalten und zu verbessern und Ihnen zu helfen. Wir möchten nicht, dass Sie Schmerzen haben und gehen dementsprechend vorsichtig mit Ihnen um – erst recht dann, wenn wir wissen, dass Sie  Zahnarztangst haben. Die ersten Termine dienen vielleicht nur einem ersten Schritt: ein Kennenlernen, ein «Beschnuppern» und ganz alleine Sie entscheiden wann es losgeht.

Wir erklären Ihnen jeden Schritt und was gerade an den Zähnen „passiert“. Wenn Sie mögen, bekommen Sie einen Handspiegel von uns, mit dem Sie zuschauen können, was wir machen. Denn alleine die Unwissenheit und nicht zu wissen was passiert kann beängstigen. Manchmal hilft schon alleine das, die Angst zu nehmen.

Sie können die Behandlung zu jedem Zeitpunkt unterbrechen, wenn Sie sich nicht gut/wohl fühlen.

Ein Handsignal oder ein kurzer Laut sind ein Zeichen, das man vorher gemeinsam vereinbaren kann. Darauf stoppen wir sofort die Behandlung. Vielleicht möchten Sie auch etwas zu trinken oder brauchen eine kurze Pause.

Wenn nichts mehr geht…

..ist die Vollnarkose bei der Behandlung von Angstpatienten die richtige Lösung?

Eine Vollnarkose hat immer auch ein Restrisiko. Eine Vollnarkose ist immer nur eine Kompromissbehandlung, weil man in 1 Sitzung auch nicht alles «reparieren» kann, was sich zum Teil über viele Jahre angesammelt hat. Einige zahnärztliche Behandlungen brauchen Zeit oder einfach mehrere Sitzungen. Und: mit einer Vollnarkose bekämpfen und stellen Sie sich nicht Ihrer Angst – sie weichen ihr lediglich aus – rein psychologisch gesehen ist dies nicht hilfreich. Sie sollte immer die Ultima ratio sein, also das letzte Mittel.

Wir finden mit Ihnen gemeinsam heraus, was für Sie individuell das Beste ist. Vertrauen Sie uns. Sprechen Sie uns einfach an!

Weiterführende Information. 

Rufen Sie uns an!