Patrick W.

Liebe Frau Marti, lieber Herr Reckzeh, weil ich nicht auf Facebook bin,
mein Kommentar per Email:

Aus einem Missgeschick heraus (Füllung zu alt oder doch wegen der Wahl von Donald T. zum neuen Amerikanischen Präsidenten), fiel mir am Morgen des Wahlausgangs am 9. November eine meiner Kunststoff-Füllungen mit einem sehr diskreten Geräusch ins Waschbecken und mir war sofort klar, ich muss zum Fachmann bzw. zur Fachfrau.

Was tun, wenn man eben erst umgezogen ist und noch keinen neue/n Zahnmediziner/in kennt? Machte mich also im Internet auf die Suche. Wusste, dass nur ein paar Schritte von unserem Bürogebäude entfernt eine
Zahnarztpraxis im Postgebäude von Opfikon wäre, aber ich blieb auf der Website von http://www.zahnarzt-opfikon-glattbrugg.ch hängen, klickte mich durch die diversen Rubriken, las die Kommentare, das Behandlungsangebot, sah die Bilder, dachte, das sind keine schlechten Menschen, fasste mir ein Herz und den Telefonhörer (es gab eigentlich keine Wahl, denn ich musste behandelt werden), und rief an.

Schon der erste Kontakt mit Frau Bajraktari: Freundlich, klar, schnell, einfach gut. Der Termin wurde auf den Montag 14. November festgesetzt und ich war froh, dass ich an diesem grauen, kalten Novembertag mit
bleiernem Himmel in diesen unscheinbaren Plattenbau, vermutlich aus den Siebzigern des letzten Jahrhunderts, in die Praxis eintreten konnte, denn ich wusste (und hoffte): hier werden Sie geholfen! Erster Eindruck: Gut gelaunte Menschen, freundlich, gut drauf, hilfsbereit und lächelnd, ansteckend lächelnd. Mir ging das Herz auf: Der November-Blues war sofort weg. Nach dem Ausfüllen des Anmeldeformulars und der Beantwortung der Gesundheitsfragen -bei einem offerierten Kaffee – kam ich gleich an die Reihe und, das kannte ich von meinen bisherigen Zahnarztbesuchen so nicht, man hatte ausreichend Zeit eingeplant. Kann ja teuer werden… aber gut, wenn man alles aufs Mal erledigen kann (Füllung ersetzen, Kontrolle und Dentalhygiene), so waren meine Gedanken. Als ich dann noch nach meinem Musikwunsch gefragt wurde, dachte ich, na, jetzt sag ich mal etwas ganz Ausgefallenes, Deutsches Requiem von Brahms, war auch das kein Problem und ich konnte entspannt der Behandlung entgegensehen.

Diese ging bei Fabian Reckzeh, assistiert von Frau Marti, (ein Herz für Rappi!, selbst von einem SCB-Fan) sanft, äusserst freundlich die beiden, egal zu wem gerade gesprochen wurde, und so gut vonstatten, ich wär
beinah eingeschlafen. Auch die Kommentare und beratenden Hinweise von Herrn Reckzeh, wohlwollend und einfach hilfreich. Auch Frau Marti: so was von freundlich! Ich komme zum Punkt – und ich versichere Ihnen, ich kriege kein Geld dafür! – Best Zahnarztpraxis ever! Kein Witz: ich freue mich auf den nächsten Besuch, vermutlich zur jährlichen Kontrolle im Herbst 2017. Und die Rechnung: sehr im Rahmen, jeden Taxpunkt von 3.7 wert! Bin jetzt im Fanclub dieser Praxis.

Rufen Sie uns an!